Sonntag, 7. Oktober 2012

sonntagssüßes - familienrezept - seit über hundert jahren von generation zu generation weitergegeben...



heute verrate ich ein familiengeheimnissssssss....
dieser kuchen wird nur "oooooooh´s" und "hmmmmmm´s" ernten...

wetten?!


wie bereits hier, hier und hier beschrieben,
liebe ich die familienrezepte meiner omi, mamama und tick-tack-omi...


meine geliebte tick - tack - omi
(links im bild)
konnte den allerbesten apfelkuchen backen von uns allen...

omi (rechts im bild), mami und auch ich...
wir frauen der familie probieren seit generationen DIESEN besonderen geschmack zu treffen...

umso glücklicher bin ich, dass der kuchen von heute DEM geschmack ziemlich nahe kommt... 


tick - tack - omi´s gedeckten apfelkuchen
gab es bei uns zwar zu jeder jahreszeit und bei jeder familienfeier...
aber für mich ist er bei "familienheimweh"
und vor allem im herbst ein muss...

mit den folgenden herbstimpressionen
verabschiede ich mich für heute,
und wünsche noch einen wunderschönen sonntag...






_________________________


viel spaß beim nachträumen...

________________________

ps:
der countdown tickt...
 



zutaten:

die mürbteig-eselsbrücke:
Z.um F.einen M.ürbteig
=
1Teil Z.ucker, 2Teile F.ett (Butter/Margarine), 3Teile M.ehl

also:
100 g zucker
200 g butter
300 g mehl
1 ei
1/2 eierschale voller kaltes wasser
1/2 päckchen backpulver
1 päckchen vanillezucker
säuerliche, saftige äpfel
zitronensaft
zimtzucker
rosinen
puderzucker

zubereitung:

den mürbteig aufteilen und kühl stellen...

2/3 des teiges
zwischen zwei lagen frischhaltefolie bzw. backpapier
ausrollen und in einer springform den boden und den rand damit auslegen...
die äpfel achteln und mehrmals einschneiden
(damit der saft besser austreten kann - geheimtipp meiner tick- tack - omi)...
und mit zitronensaft beträufeln...
den kuchen mit den äpfel auslegen...
zimtzucker und rosinen darüber streuen...
den restlichen teig ebenfalls ausrollen
und als decke auf die äpfel auflegen...
40-50 minuten bei umluft, 150 grad, backen...
die letzten 15 minuten auf ca. 200 grad hochschalten,
um die gewünschte bräunung des kuchens zu erreichen...
noch lauwarm mit einen guss aus
verrührtem puderzucker und zitronensaft überziehen...
______________________


hmmmmm.....



Kommentare:

  1. Guten Morgen Nancy,
    ein wunderbarer Kuchen!
    Ich liebe die Kombi von Zimt und Zitrone bei Apfelkuchen -
    so ähnlich mache ich meinen Lieblingsapfelkuchen nämlich auch ;)

    Dein Gewinnspiel habe ich schon am ersten Tag, als du es gepostet hast, gesehen ;) Bin ja Leserin bei dir ;D
    Mein erster Gedanke war "Oh, toll, dass ich genau gestern noch über diesen Laden geurteilt habe ^_^"
    Und mitgemacht habe ich nicht, (wobei ich mich sehr zurückgehalten habe, da ich ansonsten Gewinnspiele liebe ;))
    weil ich deinen tollen Lesern (die sich seit PamK fast verdoppelt haben!!!) die Chance nicht nehmen möchte, von deinem wundervollen Blog etwas in ihrer Küche zu haben ;)

    ganz liebe Grüße
    Kathi

    PS: Hast du sie erkannt? Auf meinen Cupcakes habe ich deine getrockneten Blüten benutzt? ;)
    Hatten einen wundervollen Duft!

    AntwortenLöschen
  2. Wow, der Kuchen sieht wahnsinnig lecker aus! Und die Bilder von Deiner Oma sind wunderbar. Ich liebe diese alten Fotos... Meine Omi macht den allerbesten Pflaumenkuchen der ganzen welt... Vermisse sie ganz schoen arg (und ihren Kuchen)! Liebe Gruesse und danke fuer Deine lieben Worte, Kristina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nancy,

    mmhhh...der sieht richtig lecker aus! Die schwarz-weiß Fotos finde ich auch ganz toll. Bis Du das auf dem einem Bild recht oben? Im Mini-Trenchcoat...wie süß :)
    Hab einen schönen Sonntag,
    Lieben Gruß
    Duni

    AntwortenLöschen
  4. liebe kathi,

    sei nicht so bescheiden... immer rein in das lostöpfchen mit dir...

    ________________________________

    liebe kristina,

    ja die omi´s sind was wunderbares...

    _________________________________

    liebe duni,

    :) ja das bin/war ich... sehr stylisch, gell...
    ich liebe die alten schwarz-weiß fotos!!! und vor allem den gezackten rand...

    heut ist genau das richtige wetter, die alten fotos rauszukramen, kerzen anzuzünden und dann in kindheitserinnerungen zu schwelgen...
    (und dabei ein leckeres sonntagssüß genießen...)

    genießt es!

    lg nancy

    AntwortenLöschen
  5. Oh Nancy,

    na klar machen wir den Deal, der Kuchen sieht so fein aus <3

    Allerdings habe ich ja noch viel mehr Muffins gebacken, krieg ich jetzt den ganzen Kuchen, Kaffee und heute Abend Ungarisches Gulasch mit Spätzle?

    Weißt Du was verrückt ist? All Deine Kindheitserinnerungen ähneln den meinen. Ich habe das Rezept für (fast genau) Deinen Kuchen irgendwo, vielleicht finde ich es (von meiner Oma, sowie auch die Quarknockerln...). Ich verschwinde bei Gelegenheit mal im Keller.

    Kann aber sein, das darauf dann ein sentimental Post folgt, ich habe ja ausnahmslos alle Familienmitglieder überlebt :(, außer meinen Kids und der angeheirateten Familie weit weg.

    Aber Erinnerungen sind immer wertvoll, die kann uns keiner nehmen und die Rezepte der Omi's sind pures Gold wert.

    Ich belege sogar mein Brot heute noch so, wie mein Opa es von meiner Oma belegt bekam <3

    lg

    Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nancy,
    ich war schon so neugierig auf deinen Apfelkuchen! Und hört sich wirklich lecker an und die Fotos sehen auch so einladend aus! Ich finde es echt toll, das du alte Familien-Rezepte preisgibst! Das sind ja meist die Besten! Ich habe mir dein Rezept sofort runter geladen und werde es mal ausprobieren!

    Da du mir ja gestern schon von deinem Kuchen erzählt hast, habe ich so lust bekommen selber einen zu backen. Da mache ich ja eh fast jeden Sonntag ;-) Nun habe ich ihn mal auf meinen Blog gestellt. Schau ihn dir mal an. Er ist zwar nicht von meiner Großmutter aber auch lecker. Hoffe es ist dir recht, das ich dich und dein Rezept auf meinen Blog erwähnt habe.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag und vielen Dank für dein Rezept!
    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. liebe yvonne,

    ich musste grad -beim lesen deiner zeilen- ein paar tränchen wegdrücken!!!

    fühl dich gedrückt!!!

    ich rück für dich gerne noch mit mehr kindheitserinnerungen raus...
    wenn sie sich so ähneln, dann können wir sie ja ohne weiteres ins buch mit aufnehmen... :)

    lg nancy

    ps. mein opa hat die brote in mundgerechte stücke geschnitten und diese "soldaten" dann in seinen mund wandern lassen...
    _____________________________


    liebe tanja!

    lieben dank!! ich freu mich sehr, wenn es dir gefällt!

    ich hab bei dir auch nen kommentar geschrieben...

    *freu*

    lg nancy

    AntwortenLöschen
  8. Sehr lecker dein Kuchen, was bei Omikuchen auch kein Wunder ist!!!

    Grüßle
    Syb

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Bilder! Danke für deinen wundervollen Kommentar auf meinem Blog! Liebe Grüsse Sophie

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nancy,

    ich bin heute über deinen Blog gestolpert. Gratuliere, total toll und sehr liebevoll gestaltet! Den Apfelkuchen hast du sehr schön in Szene gesetzt. Mach weiter so!
    Liebe Grüße aus Tirol
    Renate

    AntwortenLöschen
  11. sieht sehr lecker aus ♡

    Lieben Gruß
    Sarah
    www.sanzibell.com

    AntwortenLöschen