Freitag, 28. September 2012

mamama´s borsós nokedli...

diese ungarischen wörter
verzaubern mich stets in die vergangenheit...


es handelt sich um ein gericht meiner mamama,
welches ich bereits als kind geliebt habe...
selbergemachte frische spätzle
und eine "soße" aus erbsen, zwiebeln, viel süßem paprika und saurer sahne...
mag vielleicht komisch klingen...
schmeckt (mir) aber soooooo gut,
dass ich diesem gericht ohne mit der wimper zu zucken
den titel soulfood verpasse...




das rezept für die nokedli / spätzle:

eier, wasser, mehl und etwas salz zu einem zähfließenden teig verrühren...
(ich kann leider keine genauen angaben für die spätzle meiner mamama machen...
es hat mich als kind zum verzweifeln gebracht,
dass weder sie, noch meine oma
genaue angaben für meine leibspeisen diktieren konnten...
heute verstehe ich es!
durch die übung kriegt man es raus,
wie man die besten spätzle macht...)
den teig durch ein spätzlesieb (s. vorletztes bild) in das kochende wasser streichen,
ein paar minuten kochen lassen...
oh, es ist so einfach! und geht so schnell...
ich kann mir gar nicht vorstellen,
wie jemand diese gekauften spätzle essen kann...

so und nun kommt das rezept für mein soulfood:

1 zwiebel in kleine würfel schneiden
in fett glasig dünsten
(nicht zu wenig fett nehmen, denn es ist der geschmacksträger)...
1 dose junge erbsen dazugeben...
mit viel! süßem paprika würzen
(gibt die rötliche farbe für die "soße";
aber nun unbedingt die pfanne vom herd nehmen,
sonst verbrennt der paprika und das gericht schmeckt bitter)
1 becher saure sahne dazurühren...
fertig...
nun können die spätzle mit der "erbsensoße" vermischt werden,
je nach geschmack kann noch etwas nachgesalzen werden...
wie bereits oben erwähnt, habe ich dieses vegetarische gericht bereits als kind schon geliebt...
ich esse es immernoch einfach nur so, wie oben abgebildet...
es wäre aber auch denkbar als beilage zu einem steak...
jedem das seine...

* * *
viel spaß beim nachträumen...


* * * 

Kommentare:

  1. Liebe Nancy,

    danke für Deine lieben Worte bei mir und für das leckere Soulfood hier.. das bringt mich auf Ideen...

    Alles Liebe

    Amalie

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich mir garnicht vorstellen, wie das schmecken soll:-)
    Also muss ich das mal ausprobieren. Bin da sehr neugierig. Hörr sich sehr speziell an :-)

    Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  3. liebe urte,

    es schmeckt (mir) echt lecker!!!
    nur mut! probiere es aus...
    und sag mir doch dann bescheid ob es dir auch so gut schmeckt wie mir!!

    lg nancy

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nancy!!
    Es gibt Gerichte, die schmecken einfach nach "heiler Welt" - wenn das nicht Soulfood ist, was dann??
    :-)
    Kannst Du mir verraten, wie man bitte den Namen ausspricht? (Du kannst doch sicherlich Lautschrift, so wie wir alle, oder..)
    Ich habe einen meiner wundervollsten Urlaube in Budapest verbracht - und das war mein einziger mehrwöchiger Auslandsaufenthalt, nachdem ich NICHT in der Lage war, zumindest "Guten Tag" in der Landessprache zu artikulieren... *schäm*
    Ich wünsche Dir einen guten Start ins Wochenende!
    LG, Mel

    AntwortenLöschen
  5. liebe mel!

    *lach*

    du meinst den names des gerichtes? also:

    "borschoosch nockedli"
    (das o wird lang gesprochen)

    guten tag: jó napot!
    jooo napott
    (wieder ein langes o, das t wird betont, und das a wird "dunkel"/lautlos gesprochen...)

    da gibt´s nichts zu schämen!!!
    ungarisch ist wirklich schwer zum lernen!
    (und es heißt immer, dass deutsch schwer sei...)

    manche laute sind richtige zungenbrecher...

    lg nancy

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nancy,
    ja, die leckeren Gerichte der Kindheit - was gibt es Schöneres.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  7. Jó napot Nancy ;D

    Das passt wieder, wie die Faust auf's Auge.

    Bei meinem Lieblingssupermarkt hängt seit Tagen ein Schild für Spätzlemehl.

    Aufgefallen war es mir nur, weil ein Rechtschreibfehler drin ist. Aber Spätzle liebe ich über alles, wußte nur spontan keine Beilage. Das ist endlich ein Gericht, das auch ich noch nicht kenne und ich freu mich sehr auf die spontane Reise nach Ungarn. Grüß' deine Mamama ;D

    lg

    Yvonne

    AntwortenLöschen
  8. liebe yvonne,

    na dann bin ich ja mal gespannt, was du dazu sagen wirst...

    siehst du, ich hab als kind auch schon gemüse gegessen... wenn es auch in saure sahne ertränkte erbschen waren...

    meine mamama werde ich in meinen gedanken grüße von dir schicken!
    (sie wird sich mit den engeln um die wette freuen...)

    ps:
    ich nehm´ übrigens immer normales mehl...

    AntwortenLöschen
  9. ... Du dachtest nicht wirklich, das ich Mehl Typ 405 für 1,69€ kaufe, nur weil da Spätzlemehl draufsteht...?! Ich muß Dich glaub ich mal verkitzeln ;D

    lg

    Yvonne

    AntwortenLöschen
  10. Meine liebe Tochter!! Dein Papa besteht immer bei Borsód nokedli auf einen grünen Salat als Beilage.
    ein Tip noch:Die Spätzle sollten in etwas gesalzenem Wasser aufkochen.
    Ich nehme immer sehr viel Zwiebel.Das intensiviert den Geschmack.

    REICHLICH SAURE SAHNE VERFEINERT DEN GENUSS dieser einfachen Speise.
    PS:Ich bin eine eifrige Leserin Deines Blog`s. Deine HDL Mam

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nancy,

    wirklich wirklich lecker, ich liebe es. Habe es nachgekocht und bin begeistert.

    An alle anderen: Probiert es bitte aus.

    lg

    Yvonne

    AntwortenLöschen