Samstag, 21. Juli 2012

mamama...

so habe ich meine ungarische oma genannt...



 in meiner erinnerung waren die sommer früher viel heißer...
die sommernachmittage im traumgarten meiner großeltern sowieso...

zum abkühlen gab es dann immer die süßesten wassermelonen...
oder noch besser:

 mamama´s erfrischene fruchtsuppe...


abwechelnd habe ich mir diesen leicht säuerlichen genuss
 mit stachelbeeren oder johannisbeeren gewünscht...


dabei wurde es mir nie langweilig...
die portionen konnten nicht groß genug
und der sommer konnte nicht lang genug sein..

* * *

meine omis haben aber beide nicht nur mit viel liebe,
sondern auch nur nach gefühl und erfahrung gekocht...
als kind konnte ich nicht verstehen, wie sie dies nur via augenmaß geschafft haben...
denn es hat stets "wie immer" geschmeckt...

irgendwann (so mit 7, 8 oder 9 jahren) habe ich mein eigenes kochbuch gebastelt...
meine lieblingsrezepte von mamama, omi und mami wollte ich darin aufschreiben...
ich habe sie gebeten mir die rezepte zu diktieren...

ich kann mich noch gut erinnern,
wie ich sie damit durcheinander gebracht habe...
denn es fiel den damen gar nicht leicht,
mir plötzlich genaue maßeinheiten in gramm und liter anzugeben...

dennoch habe ich ein gut sortiertes archiv mit sämtlichen lieblingsrezepten
aus meiner kindheit erstellen können...


heute bin ich sehr froh darüber...
denn meine omis können leider beide
nur noch für meine schutzengel kochen...


doch jedesmal,
 wenn ich meine alten aufzeichnungen hervorkrame
und etwas von früher nachkoche,
 höre ich wieder meinen opa im garten arbeiten,
sehe ich die prallgefüllten aprikosen- und sauerkirschbäume
fühle ich das kitzelnde gras unter meinen füßen,
und rieche den sommer meiner kindheit...








soviel zum originalrezept...

übrigens:
-die suppe schmeckt am besten schön gekühlt
-gab meine mamama mir den hinweis IMMER
die saure suppe in die saure sahne reinzurühren,
und nicht umgekehrt!!
-kann man die saurer sahne auch mit schmand oder creme fraiche ersetzen  


meine heutige abwandlung umfasste noch folgendes:

-die suppe nach dem kurzen aufkochen durch ein feines sieb drücken
-honig statt zucker
-zusätzlich mit einem schuß rosenwasser abschmecken
-als beilage quarknockerln (originalrezept von sybille´s mama...)


wow, auch der geschmack von den quarknockerln
hat mich schlagartig in meine kindheit zurückversetzt...

(das rezept hierfür folgt demnächst)
hier geht´s zum rezept für die quarknockerln


viel spaß beim nachträumen...
es soll ja wieder sommer werden
 :)

__________________________________________________________________


übrigens an alle mamis und omis der welt..

geschenktipp:
schreibt eure familiengerichte auf
und verschenkt dies zum 18. geburtstag!!
mit 18 schätzt es vielleicht noch nicht jeder sprößling...


Kommentare:

  1. Hallo liebe Nancy,
    danke, dass du bei mir vorbei geschaut hast und mich somit auf deinen tollen Blog aufmerksam gemacht hast. Tolle Sachen zeigst und machst du da!!! Ich werde dich sofort in meiner Blogliste verlinken, damit ich nichts mehr von dir verpasse :)
    Ganz liebes Grüßle schickt dir Emma

    AntwortenLöschen
  2. das sieht ja alles so toll aus! super Fotos!

    AntwortenLöschen
  3. Szia kedves Nancy!

    Als erstes, möchte ich Dir sagen, wie froh ich bin, dass Du meinen Blog und dadurch ich deinen gefunden habe! :-) Dein Blog war sofort "Liebe auf den ersten Blick" für mich!! Deine Fotos sind sooo wunderschön, ein bisschen verträumt, aber können locker mit einem Profi mithalten. Ich mache zwar mittlerweile auch ganz gute Fotos, aber bei solchen, wie deine, bin ich immer ein bisschen neidisch (aber nicht böse neidisch), weil ich auch so sehr solche Fotos machen möchte...!!! :-)

    Deine ungarische Rezepte, wie z.B. dieses hier, haben mich ein wenig zum weinen gebracht, weil ich sofort alles nachvollziehen konnte. Die Sommer in Ungarn, mit Omi zusammen, eine eiskalte "Ribizlileves" an einem heißen Sommertag!! :-)

    Kannst Du auch ungarisch, ich meine so richtig?? Ich habe durch Facebook eine Freundin kennen gelernt, eine deutsche Freundin. Sie singt in einem Chor, und fährt deshalb öfter nach Ungarn. Obwohl sie immer das Gegenteil behauptet, kann sie richtig gut ungarisch und es ist so toll, dass ich mich mit ihr unterhalten kann. :-) Vielleicht könnte man ein Mädelsabend machen...?? Verrätst Du mir, wo Du wohnst? Bei meinem Pech, wie meistens, i.wo ganz weit weg....

    Trotzdem freue ich mich, dass ich ab jetzt deine ungarische Rezepte lesen, bzw. nachkochen kann! Ich freue mich auf dein Antwort! Bis dahin wünsche ich Dir noch einen schönen Abend! Liebe Grüße,Krisztina! :-)

    AntwortenLöschen